Infos zu
TOP CONSULTANT
anfordern

Robin Peters · Technovationen

Managementberatung
Unser Partnernetzwerk hat über 170 Förderanträge zum Erfolg gebracht.
Robin Peters, Inhaber

Wie Mittelständler mit staatlicher Unterstützung noch innovativer werden können, weiß Fördermittelberater Robin Peters.


Sie bieten keinen Bauchladen an, sondern haben sich auf ein einziges Fördermittelprogramm spezialisiert. Warum?

Ich habe zahlreiche Fördermittelprogramme genau unter die Lupe genommen. Ich wollte feststellen, welches Programm den höchsten Mehrwert für die Unternehmen bringt bei gleichzeitig geringem Aufwand. Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), das aus dem Bundeswirtschaftsministerium kommt, ist bei Berücksichtigung dieser Gesichtspunkte das absolut beste Programm. Im Rahmen dieses Programms können Forschungs- und Entwicklungskosten von 150.000 € bis circa 277.500 € übernommen werden. Besonders innovative Unternehmen können sogar mehrere Projekte gleichzeitig beantragen.

Welche Voraussetzung muss ein Projekt haben, um gefördert werden zu können?

Das Programm richtet sich an Mittelständler, die eine technologisch anspruchsvolle Entwicklung vornehmen wollen. Diese Entwicklung muss den Stand der Technik übertreffen, und bei der Umsetzung muss ein erhebliches, aber beherrschbares technologisches Risiko vorhanden sein. Kern unserer Arbeit ist es, dieses zu verstehen, herauszuarbeiten, darzustellen und gegenüber den Gutachtern zu kommunizieren. Zudem ist eine umfassende Marktanalyse notwendig. Wir erstellen sowohl die technologische Beschreibung wie auch die Marktanalyse und helfen, wenn die Gutachter dazu Rückfragen haben.

Wie groß muss ein Unternehmen mindestens sein, um die Förderung zu erhalten?

Als Faustregel kann man sagen, mindestens zehn fest angestellte Mitarbeiter und mindestens 1,5 Mio. € Jahresumsatz. Nach oben liegt die Grenze bei 1.000 Mitarbeitern und 50 Mio. € Jahresumsatz. Meist beraten wir Unternehmen, die zwischen 10 und 70 Mitarbeiter beschäftigten. Die Förderung besteht hauptsächlich in einem Zuschuss zu den Personalkosten, deshalb muss im Unternehmen natürlich eine Entwicklungsabteilung vorhanden sein. Eine dreiköpfige Entwicklungsabteilung reicht aber bereits aus, um gefördert werden zu können.