KOPFSPRINGER GmbH

Managementberatung
Wir finden heraus, was nötig ist, um alte Strukturen zukunftsfähig zu machen.
Nicolas Burkhardt, Geschäftsführer

Nicolas Burkhardt lüftet das Geheimnis um den Firmennamen KOPFSPRINGER und erklärt, warum Schmerzpunkte diagnostiziert werden müssen.


Verraten Sie uns, wie Ihre Firma zu dem ausgefallenen Namen gekommen ist?

Wir haben lange einen Namen gesucht, der ausdrückt, wofür das Unternehmen steht. Unser Ziel ist, die Kunden zum Nachdenken zu animieren, zur Analyse, anstatt in reflexartige Handlungen zu verfallen und damit meistens wirtschaftlich unüberlegte Entscheidungen zu treffen. KOPFSPRINGER ist ein Wortspiel, das hängenbleibt – im Kopf.

Ihre Firma trägt den Slogan „Heads first“. Was hat es damit auf sich?

Wir sind eine Strategieberatung, die sich insbesondere um Aufgaben rund um das Neugeschäft kümmert. Aus unseren Erfahrungen wissen wir, dass neue Geschäftsmodelle fast immer auch strukturelle Transformationen erforderlich machen, gerade in Zeiten von Digitalisierung und New Work. Für das nötige Changemanagement, also das Eingreifen in bisherige Strukturen, müssen zuerst die Köpfe und Herzen der Mitarbeiter gewonnen werden, die solche Veränderungen mittragen sollen, daher „Heads first“.

Was machen Sie dabei anders als andere?

Die Mitarbeiter unseres Teams haben als strategische Begleiter eigene Berufserfahrungen in der Industriewelt gemacht. Wir kennen die komplexen Unternehmensprozesse und wissen nicht nur, welchen Innovationsbedarf der Kunde hat. Wir kennen aus Erfahrung auch die Schmerzpunkte für die Mitarbeiter im Tagesgeschäft. Um ein Neugeschäft erfolgreich aufzubauen, muss ich auch die Menschen mitnehmen, die seit 10, 20 Jahren im Unternehmen tätig sind. Wir verstehen, wie viel Innovation und Wandel die DNA einer spezifischen Organisation verträgt.

Sie tun sich auch als Autor hervor.

Mir hat es schon immer Spaß gemacht, Unternehmen zu helfen, sich weiterzuentwickeln und gleichzeitig dabei Menschen wieder mit ihrer Arbeitswelt in Einklang zu bringen. Dazu haben wir deshalb auch einiges publiziert. Gerade aktuell erscheinen drei Bücher, in denen ich mich zusammen mit anderen Autoren mit disruptiven Geschäftsmodellen für den Mittelstand, New Work und der Welt der Innovationsmethoden befasse. Ich hoffe, dass sie dem Leser Mehrwert für sein Alltagsgeschäft bringen.