Büro für PPS-Realisierung und Einführung Jürgen Finger + Partner

Organisationsentwicklung
Unternehmen und Software müssen sich einander anpassen.
Jürgen und Stefan Finger, Geschäftsführer

Das Gespür für Menschen ist für den Erfolg des Büros für PPS-Realisierung und Einführung von Jürgen und Stefan Finger unerlässlich.


Sie haben Ihr Unternehmen vor 31 Jahren gegründet. Was hat sich seitdem an Ihrer Arbeit verändert?

Jürgen Finger: Als ich damals anfing, ging es sehr oft um die erstmalige Einführung eines ERP-Systems. Viele Firmen arbeiteten mit irgendwelchen Datenbanken und Excel-Listen und erfassten Daten noch doppelt und dreifach. Dementsprechend mussten wir bei Null anfangen.

Stefan Finger: Unsere typischen Kunden heute, produzierende Mittelständler mit 100 bis 400 Mitarbeitern, haben schon mit zwei oder drei ERP-Systemen gearbeitet und wissen daher in etwa, was sie erwarten können. Oft geht es nicht mehr um eine Neueinführung, sondern um die Anpassung und Aktualisierung der vorhandenen Software und die sinnvolle Veränderung von Organisationsstrukturen, damit Abläufe optimiert werden können.

Die Software ist also nur ein Aspekt Ihrer Arbeit?

Stefan Finger: Wir haben eine große Erfahrung im Bereich ERP, sodass es uns leichtfällt, eine geeignete Software zu finden und zu implementieren. Da wir selbst keine Softwareanbieter sind, können wir unsere Kunden völlig unabhängig beraten und begleiten dann das Projekt bis zum erfolgreichen Abschluss. Die Technik und die Schulungen übernimmt dann das beauftragte Softwarehaus.

Der andere Aspekt Ihrer Arbeit ist eher psychologischer Natur?

Jürgen Finger: Der Mensch war schon bei der Gründung vor 30 Jahren der wesentliche Erfolgsfaktor. In unseren Projekten müssen wir möglichst alle Beteiligten zusammenbringen, damit eine Akzeptanz für die notwendigen Veränderungen entsteht. Das bedeutet für uns, dass wir organisatorische Lösungen gemeinsam mit einem Projektteam in der Gruppe erarbeiten. Wir sind nicht nur Berater, sondern auch Moderatoren und aufgrund unseres Fachwissens manchmal auch Trainer.