b-k-p Consulting GmbH

Managementberatung
Wir sind wirkliche Umsetzer
Thomas Kremer, Geschäftsführender Gesellschafter

Warum Mitarbeiter in einem Beratungsprozess so wichtig sind, erklärt Thomas Kremer von b-k-p Consulting.


Mit welchen Fragen und Herausforderungen kommen die Kunden auf Sie zu?

Manche haben ganz generell ein Ergebnisproblem und brauchen Lösungen, mit denen sie wieder ein besseres Ergebnis erzielen. Andere haben partielle Probleme: Sie sind mit der Durchlaufzeit oder mit der Qualität nicht zufrieden, oder einzelne Fertigungsbereiche arbeiten nicht wie gewünscht. Je nach Bedarf schauen wir uns also das ganze Unternehmen an, oder wir greifen einzelne Fokusthemen heraus und bearbeiten diese.

Wie verlaufen Ihre Beratungsprojekte?

Wir starten mit einer kurzen Einstiegsanalyse, anhand derer wir dem Kunden seine Potenziale aufzeigen. Zwei Berater schauen sich dazu eine Woche lang die Vorgänge im Unternehmen an, indem sie zum Beispiel Workflows analysieren und Ablaufstudien erstellen. Anschließend bieten wir ein Umsetzungsprojekt an, das wir mit Erfolgskennzahlen unterlegen. Dabei sind wir fünf Tage in der Woche in den Unternehmen vor Ort. Wir sind wirkliche Umsetzer und begleiten unsere Kunden so lange, bis die Dinge funktionieren, wie es geplant war.

Wie schaffen Sie es, dass die Mitarbeiter in diesem Prozess mitgenommen werden?

Das ist für uns der wichtigste Punkt und findet sich ja sogar in unserem Firmenslogan wieder: „Beratung mit den Menschen.“ Wir wissen, dass gute Mitarbeiter heutzutage Mangelware sind. Daher ist es unseren Kunden extrem wichtig, dass die Mitarbeiter gut behandelt werden und wir sie mit auf die Reise nehmen. Unser Ziel ist es, aus einem guten Unternehmen ein noch besseres zu machen. Sie sind seit 20 Jahren im Beratermarkt tätig.

Was hat sich im Lauf der Zeit verändert?

Der Arbeitsmarkt hat sich komplett gedreht, zum Arbeitnehmermarkt. Die Ressource Mensch ist knapp geworden. Eine Effizienzsteigerung zu erzielen, bedeutet heutzutage nicht mehr, 10 % Personal abzubauen, sondern mit dem bestehenden Personal 10 % mehr Output zu erreichen. Das macht die Arbeit für uns natürlich leichter, weil sogar der Betriebsrat bei Veränderungen mitzieht.